Michaela_Prinzinger_Fernrohr

3 Jahre diablog.eu: Glückwünsche machen Hoffnung für die Zukunft

Geburtstagsparty für diablog.eu! Wir feiern 3 Jahre ehrenamtliches Engagement für den deutsch-griechischen Dialog. Zeit, Bilanz zu ziehen und Gratulationen entgegenzunehmen. Mit wieviel Wertschätzung und Aufmerksamkeit diablog.eu in diesen drei Jahren bedacht wurde, davon zeugen auch die zahlreichen längeren oder kürzeren Grußworte, die uns in den letzten Wochen erreichten und die wir weiter unten posten.

Literatur, Lyrik und andere Kunstformen bilden das unverfälschte, menschheitsverbindende Licht, das von jedem Land auf eine ihm eigene Weise ausgeht. In der Kombination all dieser Perspektiven wird der Weg zum gegenseitigen Verstehen und zur Freundschaft heller. Dank an diablog.eu für die Arbeit an dieser schönen Sache, hoffentlich macht ihr immer weiter!

Yiannis Aggelakas, Musiker

Als Michaela mir irgendwann in Athen von ihrem Vorhaben berichtete, einen Blog zum deutsch-griechischen Literaturdialog zu starten, war ich erst einmal skeptisch. Wie sollte das funktionieren? Welche Resonanz hätte so ein Versuch in Zeiten, in denen die bilateralen Beziehungen aus politischen Gründen angespannt waren? Drei Jahre später hat sich gezeigt, dass Michaelas Einsatz sämtliche Hindernisse überwinden konnte. Ich wünsche diesem Projekt eine lange Zukunft!

Giannis Ν. Baskozos, Leiter der online-Zeitschrift www.oanagnostis.gr

Inspirierend und schön anzusehen: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, diablog.eu! Wie gut, daß es diesen virtuellen Ort der deutsch-griechischen Begegnung gibt.

Jürgen Jakob Becker, Literarisches Colloquium Berlin

Diablog bringt Menschen zusammen und bietet Raum für deutsch-griechische Themen, die woanders zu kurz kommen. Ich hoffe, das bleibt uns lange erhalten.

Gerasimos Bekas, Schriftsteller

Logos. Dialogos. Blog. Logbuch – das Meer. Wenn es Wellen schlägt und aus dem „Felsen des Griechen“ uns wieder einmal der Seferis’sche Ruf erreicht: „Kurshalten“.
Er ist einfach ein Journal, unbeirrbar und frei, aktuell und aristotelisch, platonisch und neu. Von seinen Erfindern wird er als „entspannt“ vorgestellt: Kulturpolitik und Anmut.
Die Mentalitätsräume, in denen er stattfindet, betrachtet er „achtsam“, entlarvt aber zugleich ihre angebliche Unüberwindlichkeit – von sich aus, als Dialog. Den Vorurteilen geht er kognitiv nach, um sie zugleich zu entkräften – als Dialog. Uns bietet er reizvolle und solide Verständigungsflächen, die wir nicht missen wollen. Was für ein Forum …
Ich wünsche dem Diablog jetzt und in besseren Zeiten: “Kurshalten“!

Danae Coulmas, Schriftstellerin

Gratulation zum dritten Geburtstag! Ich wünsche für die Zukunft lange anhaltenden Elan bei allen weiteren eurer „Begegnungen“. Sie tragen wesentlich zur so wichtigen Vertiefung des europäischen Zusammengehörigkeitsgefühls bei, für das der Anteil Griechenlands unverzichtbar bleibt.

Ingo Držečnik, Verleger, Elfenbein Verlag

diablog.eu ist eine wichtige deutsch-griechischen Plattform, die Zugang zu sorgfältig und weitläufig recherchierten Informationen zur Freundschaft der beiden Kulturen bietet. Sie unterwandert damit viele Klischees und Gemeinplaetze und ermöglicht eine differenzierte Sicht des Geschehens mit Fokus auf deutsch-griechischen Beziehungen. Dadurch leistet diablog.eu einen bedeutenden und nicht zu unterschätzenden Beitrag zum gegenseitigen Verständnis beider Länder, der insbesondere in Zeiten der finanziellen und politischen Spannungen innerhalb Europas unverzichtbar ist.

Katja Ehrhardt, Gründungsmitglied und Direktorin, AthenSYN

Die Griechen, die Deutschen – wir alle sind Europäer. Wir sprechen vielzüngig in verschiedenen Sprachen. Ohne Austausch bricht das Haus Europa zusammen wie einst der Turmbau zu Babel. Vorurteile beherrschen den Raum: die Nazi-Deutschen, die Schulden-Griechen. In unserer Zeit stellt sich die Frage: Ist Griechenland, so oft als “Wiege der Demokratie” bezeichnet, heute fremdbestimmt? diablog.eu versucht eine ganz eigene Antwort und eröffnet ein weites Spektrum – vom Kulinarischen bis zum Gedicht, vom Interview bis zum Essay, vom Reisebericht bis zu Initiativen aus der Zivilgesellschaft.

Achim Engelberg, Autor

Verständigung, auch zwischen Kulturen wie der griechischen und der deutschen, geht nur in kleinen, sorgsamen Schritten — in Höhe des Grases. Schönere Wiesen, aussichtsreichere Weiden zu begehen als die von diablog.eu gibt es kaum. Auf die kommenden Jahre!

Aris Fioretos, Schriftsteller

Als ich anfing, mich auch mithilfe des Internets auf meinen neuen Posten Athen vorzubereiten, wurde diablog.eu sehr schnell zu einer festen Adresse und Lieblingsseite und ist es bis jetzt geblieben. diablog.eu ist anregend, vielfältig, informativ, schön anzuschauen und zu lesen – eine Seite zum Schmökern und auf jeden Fall eine Seite, die Lust auf mehr (und Meer) macht. Der Besuch lohnt sich immer; je nach Verfassung lässt es sich in in schwierige oder leichtere Themen einsteigen. diablog.eu ist in dieser Mischung einzigartig und unverwechselbar. Bleibt so wie Ihr seid und macht auf jeden Fall weiter !

Monika Frank, Kulturreferentin der Deutschen Botschaft Athen

Drei Jahre diablog.eu! Das heißt, drei Jahre der Krise und der Mainstream-Berichterstattung trotzen und einem aufgeschlossenen breiten Publikum ein vielfältiges und spannendes Bild griechischer Kreativität vermitteln – unabhängig, unvoreingenommen und auf höchstem Niveau! Danke, liebes diablog-Team, für so viele wertvolle Anregungen!

Katja Jaeckel, Studiosus-Reiseleiterin und Reiseschriftstellerin

Alles Gute zum dreijährigen Bestehen, diablog.eu!
Ich bin ein treuer Fan des interkulturellen Dialogs – auch deshalb, weil er mich bei der Musik, die ich mache, inspiriert. Michaelas Arbeit ist zweifellos bedeutsam und besonders wertvoll, vor allem in Zeiten wie diesen! Macht weiter so!

Petros Klampanis, Musiker

diablog.eu zeigt aufs Schönste, was Übersetzer*innen bewirken können, die sich als Pionier*innen verstehen – Michaela Prinzinger bringt uns mit ihrem Kulturportal ein ganz anderes Griechenland nahe als die Nachrichten, ein Land, das sich bis heute als Füllhorn für alle Liebhaber von Kunst und Literatur erweist. Möge diablog.eu – und seine Gründerin – auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten blühen und gedeihen!

Patricia Klobusiczky für den VdÜ (Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke e.V.)

Ob Michaela Prinzinger einen deutschen Geist und eine griechische Seele hat oder ob es genau umgekehrt ist, ist schwer zu sagen. Möglicherweise sind die Grenzen fließend, und möglicherweise spielt das auch gar keine Rolle. Sicher ist, dass ihre zweisprachige Kulturwebseite diablog.eu seit nun drei Jahren zwischen dem griechisch- und dem deutschsprachigen Raum vermittelt und dass sie den Auf und Abs einer fundamentalen Beziehungskrise, die allerdings nicht nur eine deutsch-griechische ist, mit Erfolg trotzt. Zweifellos ein schwieriges Unterfangen in einer Zeit, da die Welt aus den Fugen gerät. Ich würde sogar sagen: Es ist ein Kampf gegen die Windmühlen des Zeitgeistes. Den dafür nötigen DIAlog in einen BLOG zu packen, erweist sich dabei als sehr hilfreich und äußerst konstruktiv.

Asteris Koutoulas, Autor, Übersetzer, Regisseur, Initiator des Hellas Filmbox-Festivals

Diablog: Dialog, Durchgang, Spaziergang auf einer Brücke des Verstehens und der Verständigung zwischen griechischer und deutscher Denkart.
Mein Wunsch: Die Brücke möge noch standfester werden und als Pol für kreative Menschen in diesen dürftigen Zeiten wirken.

Thanassis Lambrou, Lyriker

Ich wünsche das Beste für diablog.eu, und weiterhin so viel Engagement und Poesie und Zuneigung.

Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Akademie der Künste, Berlin

Unschwer lässt sich über das Griechenlandbild im Ausland murren, angesichts ganzer Schichten touristischer Schminke, mit der es versehen ist. Das facettenreiche Antlitz Griechenlands herauszuarbeiten ist ungleich schwieriger. Genau dies unternimmt seit drei Jahren diablog.eu als private und nichtkommerzielle Initiative. Die Plattform macht das deutschsprachige Publikum mit der modernen Literatur, der Bildenden Kunst und der Musik aus Griechenland bekannt. Drei Jahre deutschgriechische Begegnungen auf höchstem Niveau. Dank an Michaela Prinzinger und herzlichen Glückwunsch!

Spyros Moskovou, Leiter der Griechischen Redaktion der Deutschen Welle

Kaum zu glauben: Schon ganze drei Jahre online-Präsenz von diablog.eu!
Anfangs sah keiner von uns diesen Erfolg voraus. Doch in den drei letzten Jahren gelang es diablog.eu, sich als Denk- und Dialograum für Deutsche und Griechen durchzusetzen. Und noch etwas gelang, genauso wichtig: die Freundschaft zwischen Deutschen und Griechen zu stärken, und das in Zeiten, in denen diese Beziehung durch die Krise irritiert, ja gestört war. Michaela Prinzinger und ihrem Team muss man zu ihrem unbeirrbaren und unermüdlichen Engagement gratulieren.
diablog.eu sei von mir mit dem Wunsch versehen, auch in den nächsten Jahren unverdrossen weiterzumachen.

Petros Markaris, Schriftsteller

Michaela Prinzinger hat durch ihr Griechenland-Portal diablog.eu mit sehr viel persönlichem Engagement und enormer Verve einen Kreuzungspunkt für zwei Kulturen erfunden, erarbeitet und umgesetzt. Sie hat ihren Beruf als Übersetzerin zur Mission erhoben und uns allen einen tieferen Einblick in das heutige, kreative Griechenland ermöglicht. Herzlichen Glückwunsch zu diesem inzwischen recht groß gewordenen „Baby“ – und weiter so!

Brigitte Rapp und die KollegInnen von der IG Übersetzerinnen Übersetzer, Österreich

Die Plattform von Michaela Prinzinger und ihrem Team schließt eine Lücke. Wer zum Beispiel Italienisch lernt, hat sogar in einer kleinen Stadt wie Salzburg einen österreichisch-italienischen Kulturverein. Für uns, die wir Griechisch lernen, (und alle anderen Freunde Griechenlands) gibt es keinen solchen Verein. Uns informiert vielmehr diablog.eu über Kultur, Land und Leute und anderes Interessantes. Zweisprachig, völkerverbindend – ein ganz wunderbares Angebot. Vielen Dank dafür und: alles Gute zum Geburtstag!

Gerhard Rettenegger, ORF Salzburg

Griechenlands Ruf hat in den Jahren der Krise sehr gelitten. Nur wenige Kollegen aus dem journalistischen Bereich waren bemüht, die Komplexität der griechischen Problematik darzustellen, ohne in konservative oder linke Wertemuster zu verfallen. diablog.eu hat dagegen ein wichtiges Zeichen gesetzt und Raum gegeben, die allgemeine Situation aus der Warte der Kultur zu betrachten, über vernachlässigte Fragestellungen nachzudenken und sich immer wieder das Potenzial des Landes ins Gedächtnis zu rufen.

Florian Schmitz, Journalist und Blogger, Thessaloniki

Was für ein Glück, dass ein Kulturherz aus Österreich so warm, und so wenig sparsam!, für die deutsch-griechische Sache schlagen konnte, um  diese Arbeit zu leisten, um all die unentbehrlichen Inhalte zwischen Vergnügen und Nachdenklichkeit aufzubauen und in vielfache Kommunikation zu vernetzen!  Wer noch weiss, dass die alten Griechen die Kunst des Dialogs auf das bisher höchste Niveau gebracht haben,  kann das zeitgemäße Andocken des diablogs an dieses immaterielle Erbe  – UNESCO-reif! – nur mit herzlicher Freude betrachten.

Claudia Schmölders, Kulturwissenschaftlerin

Ich gratuliere diablog.eu zu seinem dreijährigen Bestehen und wünsche allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin viel Freude und Erfolg bei ihrer Tätigkeit. Sie tragen in diesen schwierigen Zeiten wesentlich dazu bei, die Menschen näher zusammenzubringen und das gegenseitige Verständnis zu fördern. Aus der Idee eines einzelnen Menschen wurde ein bemerkenswertes Projekt mit einer beeindruckenden Bandbreite an Themen und Initiativen. Alles Gute!

Erwin Schrümpf, Griechenlandhilfe Österreich

In der gegenwärtigen Situation, die den Griechen in vielen Lebensbereichen ihre Würde streitig gemacht hat, in der deutsche Leitmedien oft keinen fairen Blick auf Griechenland ermöglichen, gebührt Michaela Prinzinger und ihrem Team an Übersetzern und Redakteuren größtes Lob und höchste Anerkennung dafür, dass sie modernen griechischen Kulturakteuren auf Augenhöhe eine deutsche Stimme verleiht.

Gesine Schwan, MdB

Drei Jahre Durchhalten unter äußerst widrigen Umständen, nicht nur wirtschaftlicher Art – das ist ein Erfolg, das ist eine große Leistung von diablog.eu. Seine Präsenz, seine Rolle hat eine Lücke im Dialog der beiden Sprachen und Kulturen gefüllt. Die Aktivitäten von diablog.eu sind mehr als nötig, besonders heutzutage, in der Zeit der Parallelmonologe, des Argwohns und der fehlenden Kommunikation – trotz des Anscheins von Demokratie und Pluralismus. Die Brücken, durch Kooperationen und eine breite Palette von Themen errichtet, sind nun belastbar und bringen Menschen beider Seiten miteinander in Kontakt. Meinerseits alle guten Wünsche für ein lang andauerndes Engagement von diablog.eu, für seine Inspiratoren und Mitarbeiter.

Emilios Solomos, Schriftsteller, Zypern

Wenn es das Kulturportal diablog.eu nicht schon gäbe, müsste man es direkt erfinden. Es ist für ein breites Spektrum von Griechenland-Interessierten im deutschsprachigen Raum konzipiert, kommt aber auch den Bedürfnissen von Zuzüglern aus Griechenland im deutschsprachigen Raum entgegen.
Ich wünsche diablog.eu noch viele weitere Jahre!

Maria Stassinopoulou, Universität Wien

damit der dialog nicht abbricht, dem diablog viele weitere jubiläen.

marlene streeruwitz, schriftstellerin

Schon 1955 hat Johannes Gaitanides in seinem Buch „Griechenland ohne Säulen“ versucht, in Deutschland ein halbwegs normales Bild vom modernen Griechenland hinzubekommen. Andere sind ihm in den letzten Jahrzehnten gefolgt. Muss ich nach der Finanzkrise noch sagen, dass es dieses normale Bild immer noch nicht gibt? Da bleibt nichts anderes als harte Arbeit und „diablog“ macht sie. Herzlichen Glückwunsch dem Dreijährigen!

Mark Terkessidis, Sozialwissenschaftler

diablog.eu ist ein klassisches Beispiel für den Satz: Gäbe es so etwas nicht, müsste man es erfinden. Will heißen: Alle, die wir auf die eine oder andere Weise dort leben und arbeiten, wo Deutsches und Griechisches aufeinandertreffen und sich überlappen, haben schon längst die besondere, ja diffizile und facettenreiche „Chemie“ dieses Raums begriffen, der nach Ausdruck verlangt. Uns allen war das klar, doch nur eine von uns, nämlich Michaela Prinzinger, hat die Last und Verantwortung dafür übernommen, diesen Raum zu schaffen. Es ist mehr als offensichtlich, dass es sich um eine nicht nur nützliche, sondern geradezu notwendige Infrastruktur handelt. Michaela Prinzinger hat einen Wunsch von uns allen für uns alle Wirklichkeit werden lassen. Es ist mindestens selbstverständlich, ihr dafür zu danken und sie auch in Zukunft zu unterstützen. Weiterhin alle guten Wünsche, diablog.eu!

Maria Topali, Lyrikerin und Literaturkritikerin

Ich wünsche diablog.eu ein langes Leben, möge dieses bemerkenswerte Projekt, stets mit Begeisterung, Engagement und Seriosität weitergeführt werden.

Makis Tsitas, Schriftsteller, Leiter der online-Zeitschrift www.diastixo.gr

Griechen und Österreicher – das ist eine lange Geschichte, die Jahrhunderte zurückreicht. Nach wie vor besteht hier ein großes Interesse an der griechischen Sprache und der modernen griechischen Kultur. Wer könnte das besser nach außen tragen als die gebürtige Wienerin Michaela Prinzinger, die als Literaturübersetzerin und nun als Chefredakteurin des von Berlin aus agierenden diablog.eu für den Brückenschlag zwischen Mentalitäten und Sprachen einsteht? Herzlichen Glückwunsch zum dreijährigen Bestehen! Weiter so!

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin der Stadt Wien

Für unsere Arbeit als Theatermacher im griechischen und deutschen Sprachraum, hat sich Diablog in nur drei Jahren zu einer besonders wichtigen und wertvollen Austauschplatform entwickelt. Nicht nur aufgrund der einmaligen Symbiose von zugänglichem Journalismus und kultureller Begegnungstätte, sondern weil sozialkritische Arbeit und die Idee der Annäherung durch Austausch und Verständigung auch für uns im Zentrum unserer Theaterinitiativen und Performanceakitivtäten steht. Wir danken und gratulieren der Initiatorin Michaela Prinzinger von Herzen zum dreijährigen Bestehen!

Achim Wieland, Regisseur/Dramaturg und Marios Ioannou, Schauspieler/Regisseur (SRSLY Yours), Limassol / Zypern

Herzlichen Glückwunsch zum 3. Geburtstag von diablog.eu!
Im Haus der Poesie, früher Literaturwerkstatt Berlin, sind immer wieder griechische Autoren zu sehen und zu hören. Auf lyrikline.org liest und hört man derzeit Texte von 15 griechischen Dichtern – in verschiedene Sprache übersetzt, auch auf Deutsch. diablog.eu arbeitet ganz anders, aber vergleichbar, was mehr Kommunikation zwischen unseren beiden Sprachen ermöglicht. Glückwunsch – und weiter so, und mehr von Euch!

Dr. Thomas Wohlfahrt, Direktor im Haus für Poesie, Berlin

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: EL